Basel Universität

Seminare und Kolloquien



  • Mo 09 Mar, 16:15, Lect. Hall 1
    Arnaud Gloppe, Institut Néel, Grenoble

    "Nano-optomechanics in a focused laser beam : cartography of the optical force field and bidimensional backaction"

    (host: P. Maletinsky)     -     QC2/QSIT Seminar


  • Veranstaltungsübersicht: pdf rss

  • Vorlesungen:
    Frühjahrsemester 2015: 16.2.2015 - 29.5.2015
    Herbstsemester 2015: 14.9.2015 - 18.12.2015

Neuigkeiten aus unserer Forschung



Nano-Messbecher erlauben Einblick in die Kondensation von Atomen

News Image
© Nature Publishing
Group
21. Januar 2015
Die Kondensation von einzelnen Atomen, also ihren Übergang vom gasförmigen in einen andern Zustand, abzubilden – dies ist einem internationalen Physikerteam mit einer neuen Methode gelungen. Unter Leitung des Swiss Nanoscience Institute und des Departements Physik der Universität Basel konnte es erstmals nachverfolgen, wie Xenon-Atome in winzigen Messbechern, sogenannten Quantentöpfen, kondensieren. Damit werden wichtige Rückschlüsse auf die Natur von Bindungen zwischen Atomen möglich, berichten die Forscher in Nature Communications. mehr...

Kühlen mit der kältesten Materie der Welt

News Image
© T. Kampschulte
24. November 2014
Physiker der Universität Basel haben eine neue Kühlmethode für mechanische Quantensysteme entwickelt: Mit einem ultrakalten atomaren Gas wurden die Schwingungen einer Membran auf weniger als 1 Grad über dem absoluten Nullpunkt abgekühlt. Diese Methode könnte unter anderem zu neuartigen Präzisionsmessinstrumenten führen, wie die Forscher im Fachmagazin Nature Nanotechnology berichten. mehr...

How difficult is it to prove the quantumness of macroscopic states?

News Image
Audrey Fischer's cat
enjoying the "alive"
state
22. September 2014
Can a cat be simultaneously dead AND alive? Surprisingly, quantum theory says yes. This naturally raises the question: Why don't we observe such dead-and-alive cats in our everyday life? Physicists from Basel, Geneva and Innsbruck have shown quantitatively that macroscopic quantum states are basically indistinguishable from classical states if they interact with their environment, even very weakly, or if they are observed with detectors with coarse-graining. These results which give us insights into the reasons that make it hard to observe quantum features in macroscopic systems and which might find important applications e.g. in quantum metrology, have been published in Physical Review Letters.

Weitere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.